×

Wie Umschuldung und Bonität zusammenhängen

Umschuldung und Bonität hängen zusammen. Mit einer Umschuldung kannst Du sogar die Bonität verbessern!

text von

Elisa Thiem

12. Dezember 2018

 Wie Du mit einer Umschuldung sogar Deine Bonität verbesserst

Umschuldung und Bonität? Diese beiden Faktoren hängen in der Tat zusammen. Eine Umschuldung, auch als Kreditablösung bezeichnet, birgt so einige Vorteile und kann sich positiv auf Deine Bonität auswirken.

Obwohl eine Umschuldung viele Vorteile mit sich bringt, nutzen die wenigsten Verbraucher diese Sparmöglichkeit. Diese Erkenntnis wurde im Rahmen einer Studie zu Konsum- und Kfz-Finanzierungen des Bankenfachverbands von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung). gewonnen Demnach verlangsamt sich das Wachstum von Umschuldungskrediten trotz günstiger Zinsen seit 2015. Und das obwohl man mit einer Umschuldung sparen kann.

 Was ist eine Umschuldung überhaupt?

Hast Du mehrere laufende Kredite auf einmal oder steckst seit längerer Zeit im Dispo, bietet sich eine Umschuldung an. Unter dem Begriff versteht man eine Zusammenfassung oder Neustrukturierung von Krediten. Mehr erfährst Du in unserem Ratgebertext zur Umschuldung.

 Welche Vorteile bietet eine Umschuldung?

Schuldest Du auf einen Kredit mit günstigeren Konditionen um, stehst Du vor einer geringeren Zinslast, und sparst somit bares Geld. Zahlst Du momentan mehrere Kredite auf einmal ab und schuldest alle auf einen Kredit um, erhältst Du zusätzlich einen guten Überblick über Deine finanziellen Verpflichtungen und Deine finanzielle Situation. Ein Kredit lässt sich schließlich besser überblicken als mehrere vereinzelte. Nicht zuletzt kannst Du auch hier noch einmal die Raten neu verhandeln und Deine monatlichen Belastungen reduzieren. Mit unseren Umschuldungsrechnern kannst Du gleich online sehen, ob und wieviel Du sparen kannst.  Gib dazu einfach die Kreditsumme und Laufzeit ein und im Verwendungszweck “Umschuldung” und schon werden Dir die günstigsten Angebote aufgelistet.

Aber Achtung: Sprich mit Deiner Bank ab, ob die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung für Dich fällig wird.

 Was ist eine Vorfälligkeitsentschädigung?

Die Vorfälligkeitsentschädigung ist eine Gebühr, die dann gezahlt werden muss, wenn ein Schuldner seinen Kredit außerplanmäßig zurückzahlen oder umschulden möchte. Von der Vorfälligkeitsentschädigung befreit, sind Darlehensinhaber, deren Kreditlaufzeit noch mehr als 10 Jahre beträgt. Im Juni 2010 wurde die Vorfälligkeitsentschädigung für Ratenkredite auf maximal 1 Prozent der Kreditrestschuld festgelegt. Mithilfe eines Vergleichsrechners kannst Du online herausfinden, ob sich eine Umschuldung trotz Vorfälligkeitsentschädigung für Dich lohnt. Dies trifft meistens dann zu, wenn die Restlaufzeit mindestens sechs Monate beträgt.

 Mit einer Umschuldung Geld sparen

Die Niedrigzinsphase ist immer noch im Gange und so bieten Umschuldungskredite in der Regel ein großes Sparpotenzial. Schuldest Du beispielsweise einen Ratenkredit zu 1 bis 2 Prozent weniger Zinsen um, sparst Du schon einiges.

Vor allem bei einer Dispoumschuldung herrscht Sparpotential. Die Höhe von Dispozinsen liegen in der Regel bei 10 Prozent – schuldest Du also auf einen günstigeren Ratenkredit um, die Du bei einer guten Bonität schon für weniger als 3% erhältst, kannst Du Dich über einen hohen Sparanteil freuen.

 Dispo umschulden und Zinsen sparen: Beispiel

In einem einfachen Beispiel würdest Du bei Disposchulden von 3.000 EUR, die Du mit einer Verzinsung von 11,7% und einer monatlichen Rate von 140,80 EUR über zwei Jahre abzahlst, allein 379,21 EUR  Zinsen zahlen.

Schuldest Du diesen Dispokredit nun auf einen Ratenkredit mit einem jährlichen Zinssatz zu 5,65% um, sparst Du mehr als die Hälfte und zahlst nur 179,74 EUR Zinsen.

 Umschuldung und Bonität

Je mehr sich die Anzahl Deiner laufenden Kredite häuft, desto wahrscheinlicher ist ein Zahlungsausfall. Mit der Bonität wird Deine Kreditwürdigkeit, also die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls, gemessen. Je höher also Deine Finanzlast, desto wahrscheinlicher ist es, dass Du Zahlungsaufforderungen nicht mehr zuverlässig nachkommen kannst. Dementsprechend hängen Umschuldung und Bonität zusammen. Machst Du aus einer Kreditsammlung nämlich ein gebündeltes Darlehen, passt eventuell die monatlichen Raten an und sparst Zinsen, wirkt sich das positiv auf Deine Bonität und generell auf Deine Finanzen aus. Nicht zuletzt beeinflussen sich Umschuldung und Bonität gegenseitig, da Du mit einer Umschuldung Deine Bonität verbessern kannst.

 Umschuldung trotz negativer Bonität?

Die Kreditlast ist zu hoch oder Deine Bonität ist schlecht, weil Dein Dispo zu lang ausgereizt war und Du ihn nun auszahlen musst? Eine Umschuldung mit negativer Bonität ist in seltenen Fällen möglich. Da jeder Gläubiger Deine Kreditwürdigkeit vor einer Kreditbewilligung prüfen wird und Du bei einer schlechten Bonität kaum für einen neuen Kredit in Frage kommen wirst, musst Du auf Deine Hausbank setzen. Kommunikation ist hier das Zauberwort:

 Umschulden bei schlechter Bonität

Lege Deinen Fall und Deine finanzielle Situation offen.

Belege warum Du eine schlechte Bonität hast und wie Du den Umschuldungskredit tilgen wirst.

Hoffe auf Verständnis und Kulanz Deiner Hausbank.  

Behalte Deine Bonität immer im Blick!

Fragst Du Dich gerade: Habe ich eine gute oder eine schlechte Bonität? Finde es doch gleich heraus! Registriere Dich in weniger als drei Minuten bei bonify und prüfe jetzt kostenlos Deine Bonität.

Nachdem Du Dich kostenlos registriert und identifiziert hast, kannst Du direkt Deinen Bonitätsscore und die über Dich gespeicherten Daten prüfen. Sieh doch bei der Gelegenheit gleich einmal nach Deiner finanziellen Gesundheit und entdecke Deine FinFitness! Mit bonify erhältst Du die Möglichkeit, Deine Bonität jederzeit im Blick zu behalten und Deine Finanzen zu optimieren und zwar stets kostenlos.

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.