×

Der Rahmenkredit: Über seine Möglichkeiten und seine Grenzen

Der Rahmenkredit ist ein eine Mischung aus Dispo- und Ratenkredit. Flexible Rückzahlung und relativ günstige Zinsen machen ihn attraktiv

text von

Elisa Thiem

17. Dezember 2018

Der Rahmenkredit (manchmal auch Abrufkredit genannt) kann als eine Art Mischung zwischen einem Dispokredit und einem Ratenkredit verstanden werden. Er ist eine gute Alternative zum teuren Dispokredit, der mit seinen sehr hoch angesetzten Zinsen ein großes Überschuldungsrisiko birgt.

 Wie funktioniert ein Rahmenkredit?

Wer einen Rahmenkredit beantragt (Kreditfähigkeit vorausgesetzt), erhält Zugriff auf die vereinbarte Summe (in der Regel liegt der Kreditrahmen bei 2.500€ – 25.000), ohne dass sie ihm auf einmal ausgezahlt wird. Das bedeutet, die Bank stellt die Summe zur Verfügung, man nutzt so viel Geld, wie man benötigt und zahlt dieses dann ab. Es fallen nur Zinsen für die genutzte Summe an, alles was unberührt bleibt, wird nicht verzinst.

Anders als bei einem Ratenkredit, bei dem man eine feste Zinsvereinbarung trifft, können sich die Zinsen für den Rahmenkredit täglich ändern. Diese sind zwar günstiger als Dispozinsen, aber dennoch teurer als Ratenkreditzinsen.

 Wie wird ein Rahmenkredit zurückgezahlt?

Eine bestimmte Frist bezüglich der Rückzahlung gibt es beim Rahmenkredit nicht. Das kann Fluch und Segen zugleich sein. Einerseits hat man keinen Druck und kann sich mit dem Ausgleich ein wenig Zeit lassen, andererseits birgt das die Gefahr der Verschuldung. Ein Rahmenkredit erfordert Disziplin und finanzielle Selbst-Organisation.

Als kleinen Ausgleich für die Banken wird bei einigen Rahmenkrediten eine Mindestrückzahlung von 1,5 – 2%

direkt nach der Inanspruchnahme der Summe fällig.

oder aber monatlich gezahlt.

Hier versteckt sich auch die Gefahr des Rahmenkredites. Je länger dieser läuft und je höher die Zinsen steigen, desto größer wird die finanzielle Belastung. Eine vollständige Rückzahlung ist beim Rahmenkredit jederzeit möglich.

 Mit dem Rahmenkredit die Dispoverschuldung ausgleichen?

Wer seinen Dispo recht regelmäßig nutzt, allerdings nie wirklich hoch ausreizt, kann mit einem Rahmenkredit einige Zinskosten sparen.

Dies muss aber jeder für sich abwägen. Ein Umschuldungskredit mit festvereinbarten Rückzahlungsraten ist für jeden, der tief in den roten Zahlen steckt, eher zu empfehlen.

 Ein “Rahmenkredit ohne Bonitätsprüfung ohne SCHUFA”?

Im Internet finden sich solche Anbieter sicher. Jedoch sind die Konditionen sehr schlecht und bergen eine große Gefahr der Verschuldung. Bevor man schlechte Angebote mit horrenden Zinsen annimmt, sollte man sich nach Alternativen umschauen.

 Der Rahmenkredit ohne Bonitätsprüfung?

Die Bonitätsprüfung gilt immer als Absicherung der Bank und wird in jedem Fall vorgenommen. Meistens müssen ebenfalls Gehaltsnachweise vorgelegt werden, die beweisen, dass der Kreditnehmer auch in der Lage ist, sein Konto zu decken. Allerdings gibt es Angebote von Banken für einen bonitätsunabhängigen Rahmenkredit.

Das bedeutet, die Konditionen ändern sich nicht, auch wenn der Antragsteller eine unglaublich hohe oder mittelmäßige Kreditwürdigkeit besitzt. Andere Banken bieten wie auch bei herkömmlichen Krediten bonitätsabhängige Rahmenkredite an. Je besser Deine Bonität / je vertrauenswürdiger Du für die Bank erscheinst, desto bessere Konditionen erhältst Du auch.

 Der Rahmenkredit und Deine Bonität

Auch wenn Du im Prinzip mit Deinen Finanzen gut gestellt bist und den Rahmenkredit über einen längeren Zeitraum gar nicht erst nutzt, wirkt er sich auf Deine Bonität aus. Beantragst Du nämlich einen anderen Kredit, sieht die Bank den Rahmenkredit und zieht ihn bei den Berechnungen für Deinen monatlichen Überschuss ab. Das bedeutet im Endeffekt, dass für Dich eine niedrigere verfügbare Summe berechnet wird als Du hast, da immer noch die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Du deinen Rahmenkredit in der Zukunft wieder bedienst.

 Rahmenkredit versus Ratenkredit

Ratenkredit

Rahmenkredit

Kreditsumme

Wird voll ausgezahlt

Wird verfügbar gemacht, muss aber nicht komplett in Anspruch genommen werden

Rückzahlung

Vorher festgelegte Raten und Laufzeit

Frei einteilbar, teilweise schreiben Banken gar keine Frist vor

Zinsen

Können vorher fest vereinbart werden

Können sich täglich ändern (manche Banken bieten feste Zinsen  für eine bestimmte Zeit an, bis der Zinssatz variabel wird.)

Bonitätsabhängig?

Ja

Nicht immer. Anbieter wie ING-Diba bieten bonitätsunabhängige Rahmenkredite an.

Rahmenkredit versus Ratenkredit

 Der Rahmenkredit auf einen Blick

Darlehenssumme variiert zwischen 2.500€ – 25.000€ – eine verfügbare Summe wird vereinbart, von der der Kreditnehmer soviel nehmen kann wie er benötigt (muss nicht immer die ganze sein)

Schnelle Beantragung möglich

Zinsen sind günstiger als beim Dispokredit, können sich aber täglich ändern

Keine feste Laufzeit, was den Rückzahlungsdruck entlastet

Auch für Selbstständige erhältlich

 Aber Vorsicht: Disziplin ist nötig. Wichtig: Den Kredit immer im Hinterkopf behalten und sich finanziell nicht übernehmen.

 Wie hilft bonify Dir bei Deinen Finanzen?

Wer mit einem Rahmenkredit umgeht, benötigt Verantwortungsbewusstsein bezüglich seiner Finanzen. Behalte Deine Ein-und Ausnahmen im Blick und wisse immer über Deine aktuelle Bonitätsauskunft Bescheid und zwar kostenfrei und jederzeit abrufbar. Wie das geht? Mit bonify! Wir geben Dir die Chance, jederzeit Überblick über Deine finanzielle Situation zu behalten. Das Wissen, die Überprüfung und die Beschäftigung mit Deinen Finanzen ist der erste Schritt zur Optimierung Deiner Bonität. Registriere Dich jetzt und werde aktiv, wenn es um Deine Finanzen geht.

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.